Präsentation Abschlussarbeiten Siebnen

Die Sek 1 Siebnen präsentierte die Abschlussarbeiten der 3. Oberstufe der Öffentlichkeit

Am Donnerstagabend, dem 20. Juni 2024, fand an der Sek 1 March Siebnen die alljährliche Präsentation der Abschlussarbeiten statt. Die Schülerinnen und Schüler der 3. Oberstufe stellten ihre vielfältigen Projekte den Lehrpersonen und der Öffentlichkeit vor.

Die Arbeiten markieren den Abschluss ihrer obligatorischen Schulkarriere. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Aufgabe, ein Produkt zu gestalten, das ihre individuellen Interessen, Fähigkeiten oder Begabungen widerspiegelt. Von der Ideenfindung über die Planung und Kostenaufstellung bis hin zur detaillierten Dokumentation des gesamten Prozesses – alle Schritte wurden eigenständig erarbeitet und in einer schriftlichen Arbeit festgehalten. Die Vielfalt der entstandenen Werke war beeindruckend und reichte von technischen Konstruktionen über selbst erstellte Pflegeprodukte bis hin zu künstlerischen Meisterwerken.

Ein besonders herausragendes Beispiel war der Federhammerbau von Marco Schmid. In seinem Werk steckten nicht nur Stunden voller Arbeit, sondern auch die Liebe zum Detail und hohe Konzentration für die präzise ausgeführten Arbeitsschritte. Ebenfalls bemerkenswert war das selbst entworfene und gebaute Triebwerk von Severin Kistler. Dies ist nicht nur physikalisch anspruchsvoll zu verstehen, sondern forderte auch Geschick und Durchhaltevermögen beim Erstellen und Zusammenbauen.

Beim Entwerfen eines Cosplay-Kostüms hat sich Mara Minuz selbst übertroffen. Die Rüstung sieht aus, als hätte sie diese von einem Science Fiction Filmset entwendet. Dabei hat sie ganz neue Materialien und Farben kennen gelernt und ausprobiert.  Es gäbe noch so viele beeindruckende Arbeiten, die hier nennenswert gewesen wären. Die Schülerinnen und Schüler haben viel Engagement und Kreativität gezeigt.

Dieser Anlass ist immer wieder ein Highlight des Schuljahrs. Nicht nur die Lehrpersonen schätzen ihn, auch Eltern, Bekannte, zukünftige Lehrmeister und Lehrmeisterinnen wie auch ehemalige Schülerinnen und Schüler sind anzutreffen. Die gegenseitigen Gespräche machen einem immer wieder klar, dass die Jugendlichen von heute viel auf dem Kasten haben und einiges bewirken können.

Severin Kistler mit Triebwerk